Zur Übersicht

Aktuelles zu Corona, Stand: Mittwoch, 22.04.2020, 16 Uhr

Mittwoch, 22.04.2020, Kategorie: News

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Sie alle warten wahrscheinlich ungeduldig auf Informationen darüber, wie es in den nächsten Wochen konkret an der Albert-SchweitzerSchule weitergehen wird. Mit Schreiben vom 17. April hatte Kultusminister Herr Dr. Lorz einen groben Rahmen abgesteckt, unter welchen Bedingungen und in welcher Form der Unterricht für die Abschlussklassen wieder aufgenommen werden kann. Leider liegen uns nähere Erläuterungen zum Themenbereich „Häusliche Beschulung der anderen Klassen noch nicht vor.

Dennoch sind wir bereits seit einiger Zeit intensiv damit beschäftigt, die drei Arbeitsbereiche (häusliche Beschulung, Unterricht in den Abschlussklassen, Notbetreuung) der nächsten Wochen konkret zu planen. Hierfür haben wir uns auch die Zeit genommen, auf die drei Wochen häuslicher Beschulung vor den Ferien und auf eure/Ihre Antworten aus der OnlineUmfrage zu schauen.

Ich danke euch und Ihnen für die rege Teilnahme an unserer Umfrage. Wir erhalten dadurch einen Einblick ineure/Ihre Erfahrungen mit den Aufgaben, den Arbeitsaufträgen, den Schwierigkeiten bei der Umsetzung, den Erfolgserlebnissen, aber auch in eure/Ihre persönliche Situation während dieser Krise.

Ich fasse für Sie nun die wichtigsten Ergebnisse zu bestimmten Themen zusammen:

Häusliche Beschulung:

Auf der Basis eurer/Ihrer Rückmeldungen und unserereigenen Erfahrungen in den drei Wochen vor den Ferien möchten wir die häusliche Beschulung in den nächsten Wochen folgendermaßen gestalten:

Die Planung des häuslichen Unterrichts wurde jahrgangsbezogen und schulzweigbezogen vorgenommen, da die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sehr unterschiedlich sind. Deshalb können die folgenden Vereinbarungen in Einzelheiten in der Klasse Ihres Kindes abweichen.

Es erfolgt eine Konzentration auf eine Auswahl von Fächern. In der Regel ist jedem Wochentag ein Hauptfach oder bis zu zwei Nebenfächer zugeordnet.
Die Kommunikation mit der Klasse bzw. Kurs bezüglich Arbeitspaketen, Videokonferenzen, vereinbarten Chats, Wochenarbeitsplan, etc. erfolgt über die Fachlehrkraft direkt mit der Klasse.
Welche Fächer an welchen Wochentagen im Fokus der Arbeit der Schülerinnen und Schüler stehen, wurde auf den Teilkonferenzen jeweils einheitlich festgelegt. Welche Formate (Arbeitsauftrag, Videokonferenz, Online-Unterricht, Lernplattform, etc.) dafür genutzt werden, liegt im Ermessen der Lehrkraft.
Die Informationen über die Fächer und Tages Zuordnungen erfolgt nun einmalig über die Klassenlehrkräfte.

Unterricht in den Abschlussklassen:

Die 10. Realschulklassen werden jeweils geteilt, die Gruppen A und B jeder Klasse zeitlich getrennt. Die Teile der Parallelklassen und die Hauptschulklasse 9 werden räumlich getrennt.

Der Unterricht der 10. Realschulklassen wird so gestaltet, dass keine Pausenzeiten auf dem Schulgelände notwendig sind.

Die Hauptschulklasse kann als Gesamtgruppe unterrichtet werden. Sie kommt zeitlich versetzt zu den anderen beiden Klassenteilen in die Schule.

Jede Klasse benutzt einen separaten Eingang. Leider können sich die Schülerinnen und Schülern nicht frei auf dem Schulgelände bewegen.

Dem Unterricht erfolgt in den Hauptfächern, die auch Gegenstand der schriftlichen zentralen Abschlussprüfungen sind.

Neben dem Unterricht hier in der Schule muss ein Teil des Lehrens und Lernens weiterhin auch für diese Klasse zuhause stattfinden. Dafür erhalten die Schülerinnen und Schüler jeweils neue Aufgaben, die in der Präsenzzeit besprochen werden können.

Detaillierte Angaben zur Einteilung der Gruppen, zu den Unterrichtszeiten und zu den jeweils anstehenden Fächern erhalten die Klasse von Ihren Klassenleitungen.

Bewertung der bereits geleisteten Arbeit

Immer wieder wurde in euren/Ihren Beiträgen in der Umfrage darauf hingewiesen, dass eine regelmäßige Rückmeldung zu den bearbeiteten Aufträgen notwendig und gewünscht ist. Auch wurde oft die Frage gestellt, inwieweit die Bearbeitungen in eine Note einfließen können.

Dazu gibt es eine ganz klare Aussage des Kultusministeriums: die Leistungen aus der Phase des häuslichen Unterrichts dürfen nicht in der gewohnten Form gewertet werden.

Die schwierige Situation durch die Corona-Krise darf keinem Schüler / keiner Schülerin zum Nachteil gereichen, da wir nicht gesichert beurteilen können, ob eine Nichtbearbeitung durch den Schüler bzw. die Schülerin zu verantworten ist.

Sehr wohl wird das verantwortungsvolle und erfolgreiche Arbeiten der Schülerinnen und Schüler positiv anerkannt.

Weitere Aussagen, z.B. ob und wann Arbeiten geschrieben werden und wie am Ende des Halbjahres konkret Noten gebildet werden sollen, liegen uns noch nicht vor.

Corona-Hausordnung

Die Wiederaufnahme des Unterrichts unterliegt sehr strengen Vorgaben, was Hygiene-Vorschriften und den Infektionsschutz angeht.

Um zu gewährleisten, dass sich alle Beteiligten über die Vorschriften im Klaren sind, werden wir in enger Zusammenarbeit mit den anderen weiterführenden Schulen im Schulverbund eine Corona-Hausordnung erstellen. Diese wird Ihnen zur Kenntnis zu gehen. Die Schülerinnen und Schüler werden bei der Wiederaufnahme des Unterrichts ihre Kenntnisnahme durch Unterschrift bestätigen.

Maskenpflicht in Hessen

Wie ihr/Sie den Medien entnehmen konnten, wird es für das Bundesland Hessen ab Montag, 27.04. eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Betreten von Geschäftsräumen geben. Diese Maskenpflicht gilt (momentan) nicht für die Schule.

Jedoch geben wir zu bedenken, dass mit zunehmender Schülerzahl es zur ähnlichen Situationen kommen kann wie etwa bei einem Einkauf oder bei der Benutzung eines Busses.

Deshalb bitten wir eindringlich darum, dass alle Schülerinnen und Schüler, die am Unterricht teilnehmen möchten und in die Schule kommen, eine Maske, die Mund und Nase bedeckt, tragen.Diese Maske schützt zwar nicht den Träger vor einer Infektion, jedoch die umgebenden Personen davor, sich beim Träger anzustecken. Deshalb gilt auch: je mehr Menschen eine Maske tragen, desto geringer die Infektionsgefahr für alle Beteiligten.

Niemand von uns weiß mit Sicherheit, ob er oder sie ein Risiko für seine Mitmenschen darstellt. Jeder von uns weiß jedoch, das ist in seiner näheren Umgebung höchstwahrscheinlich Personen gibt, die durch eine Infektion besonders gefährdet wären. Diese uns lieben Mitmenschen gilt es unbedingt zu schützen.

Deshalb wiederhole ich meinen Apell: Bitte ermöglichen Sie es, dass Ihr Kind ein oder zwei Masken zur Verfügung hat, wenn es die Schule wieder besucht.

Ich wünsche euch und Ihnen weiterhin alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Doris Krumpholz (komm. Schulleiterin)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.